23.03.2021 Tag 24 Auf dem Rheinsteig

Teile mit anderen:

Früh am nächsten Morgen bin ich wieder unterwegs. Auf dem Rheinsteig nach Lykershausen begegnet mir kein Mensch. Überwiegend laufe ich durch die typischen Eichen- Trockenwälder. Etliche Bäume haben trockene Kronen, auch hier haben die Dürrejahre ihre Spuren hinterlassen. Dennoch sind die meisten Eichen nicht tot und schaffen es immer wieder auszutreiben. An einer Stelle, wo ich auch gestern mit dem Filmteam war, blättert bei etlichen Buchen die Rinde ab und sie sind von schwarzen Pilzen übersät. Diese Bäume werden sich nicht mehr erholen, glücklicherweise sind das aber auch hier, in einer der wärmsten und trockensten Gegenden Deutschlands, Einzelfälle.

Der Pfad ist toll und es gibt so viel zu sehen, dass ich nur langsam voran komme. Etliche „Bäume des Jahres“ sind mit informativen Tafeln versehen, so das es auch immer wieder etwas zu lesen gibt. Recht viele tote Bäume stehen an vielen Stellen des Rheinsteigs. kein Problem, das Betreten des Waldes erfolgt auf eigene Gefahr! Heute ist der erste frühlingshafte Tag, auch wenn es morgens bedeckt ist. Die ersten Wiesenschlüsselblumen zeigen sich, die Grüne Nieswurz blüht und die gelben Kätzchen der Salweiden locken Hummeln an. 

In Lykershausen sprechen mich zwei ältere Damen an, die mich schon gestern mit dem SWR gesehen hatten. Ab Mittag setzt sich die Sonne durch und es wird richtig schön. Vor Wellmich führt ein langer Abstieg ins Tal und dann wieder steil hoch zur Burg Katz. Jetzt führt der Weg an der Abbruchkante zum Rheintal weiter. Landeinwärts erstreckt sich eine weite, baumarme Landschaft, die dann abrupt zu den Gebüschen und Trockenwäldern der Hänge abbricht. Auf dem Friedhof in St. Goarshausen ist  dummerweise das Wasser abgestellt. Immerhin treffe ich am Bahnhof zwei andere Wanderinnen, die eine 4-Tagestour auf dem Rheinsteig unternehmen und drei ältere Leute fragen nach meiner Tour. Schließlich geht es vom Rhein wieder steil hoch in die Nähe der Loreley, wo ich mit Martin verabredet bin, einem Förster, der mich heute spontan kontaktiert hat. Im Sonnenuntergang esse ich und laufe dann weiter, da Martin nicht erscheint. Es ist schon lange dunkel, als ich dann bei einer Hütte mein Lager aufschlage. Später erscheint Martin dann doch noch und wir unterhalten uns sehr lange über den Wald. Obwohl wir in einigen Punkten verschiedene Auffassungen haben, sind doch die Gemeinsamkeiten der Ansichten wesentlich größer.


                                       Hier ist der neue Mischwald schon da


                                                                   Bäume des Jahres



                 Das Betreten des Waldes erfolgt auf eigene Gefahr



                                      Der Eichenwald leidet, aber er stirbt nicht



                                                   Absterbende Buchen



                                                  Blick zu Burg Liebenstein



                                                                   Schlüsselblume



           

                                                           Grüne Nieswurz



                        

                                                                       Rote Taubnesseln


                                                                         Trockenwald



                               Die Douglasie kann im Trockenwald invasiv sein



                                       Auch relativ junge Douglasienbestände sind häufig schon mit Brombeeren unterstanden



                                                               Felsige Hänge



                                                                  

                                       Einmal sehe ich eine Zippammer



                                                              Burg Maus



                                                             Weidenkätzchen



                                                                         Eichengalle


                                                                      Blick zur Loreley


                                      St. Goarshausen im Sonnenuntergang





Teile mit anderen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.