24.03.2021 Tag 25 Von der Loreley in den Wispertaunus

Teile mit anderen:

Nach einer frostigen Nacht bin ich am nächsten Morgen noch am Schreiben, als Martin wieder auftaucht, tatsächlich mit Kaffee, wie nett! Wir unterhalten uns wieder eine ganze Zeit. Bei einer Sache sind wir uns nicht einig und das ist das Thema Naturwald. Martin denkt, wenn man Biotopbäume und Totholz in die Bewirtschaftung integriert, benötigt man keine völlig ungenutzten Wälder. Ich sehe das ganz anders, wie ich hier erläutert habe. Martin lässt in den Beständen über 140 Jahre beschädigte Bäume, schlechte Qualitäten u.s.w. stehen, markiert sie jedoch nicht. Ich bin auch kein Freund von zu viel Farbe im Wald, aber ich denke, nur was markiert und dokumentiert ist, kann man als wirklich dauerhaft gesichert betrachten. 

Es ist schon fast 9 als ich mich wieder auf den Weg mache. Heute ist ein traumhafter Tag mit strahlend blauem Himmel und bald angenehm warmen Temperaturen. Manchmal komme ich sogar ins Schwitzen!

Zitronenfalter und erste Tagpfauenaugen taumeln umher.

Die Landschaft ist heute offener. In großen Naturschutzgebieten wird versucht, die Wiederbewaldung zu verhindern um so licht- und wärmeliebenden Arten zu helfen. Das finde ich gut, allerdings ist es eher Kulturlandschaftsschutz. Naturschutz ist eigentlich immer Schutz der Natur vor menschlichen Aktivitäten. So ist meiner Ansicht nach der beste Schutz für den Wald, ihn einfach in Ruhe zu lassen. Der Wald ist glücklicherweise noch unser natürlichstes Ökosystem und wir sollten nicht glauben, dass wir die Natur verbessern können. Dazu ist sie viel zu komplex. Beispielsweise mag es tatsächlich Flächen geben, wo die Buche die Eiche verdrängt. Aber wissen wir wirklich, dass das immer so sein muss, gerade auch unter den Bedingungen des Klimawandels?

Auf der Dörscheider Heide erläutern Tafeln sehr schön die Vielfalt dieser alten Kulturlandschaft, die durch teils brachiale Eingriffe, wie das Mulchen von Gebüschen erhalten werden soll. 

Bei Kaub gelange ich wieder an den Rhein und verlasse dann aber bald den Rheinsteig. Auf einer schmalen Nebenstraße wandere ich in den Wispertaunus. Bald bin ich in einer anderen Welt. Dichter Wald, auch mit alten Buchen, und sehr steile Hänge. Sauerthal ist ein idyllisch gelegenes Dorf, wo ich auf den Wispertaunustrail gelange, ein 44 Kilometer langer, sehr schöner Weg. Übrigens bin ich jetzt wieder in Hessen. Es geht weiter steil hoch bis zu einem offenen Plateau bei Ransel. Bald bin ich wieder im Wald der bewirtschaftet wird, offenbar ist das noch nicht das große Wildnisgebiet, dass wir morgen erkunden wollen. Schließlich schlage ich mein Lager in einem alten Laubwald abseits des Wegs auf. In der Nähe stehen eine Mülltonne und ein in Plastik verpackter Heuballen, alte Wildfütterung?

Bei Waldkauzrufen und den zwitschernden Geräuschen der fliegenden Waldschnepfen genieße ich die Ruhe in meinem „Cowboycamp“ unter dem freien Himmel. 


                                                               Kaffee mit Martin



                                                                               Loreley



                                                        Totholz ist Leben



                                                                    Kulturlandschaftsschutz



                                                                  Gemulcht



                                                                     Bei Kaub



                                                                  Wispertaunus



                                         Buche mit Schwarzspechthöhle

                                                                                 


                                                                    Wispertrails



                                                                                  Sauerthal


                                                                            Sauerburg



                                                                  Zu starke Auflichtung



                                                                    “Cowboycamp”


                                                                       ?



Teile mit anderen:

Ein Gedanke zu „24.03.2021 Tag 25 Von der Loreley in den Wispertaunus

  • 25. März 2021 um 22:16
    Permalink

    Mulchen hat den Nachteil, dass sämtliche Kleinlebewesen geschreddert werden. Eidechsen haben da keine Chance. Trotzdem wird es hier in Teilen der Wahner Heide gemacht. Ist dann aber eher Einflugschneisenschutz als Biotopschutz.

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.