Dokumentation von unfassbarer Waldzerstörung mit Gabriel Paun und Wild Europe

Teile mit anderen:

22.05.2022

Nach einer milden Nacht wandere ich frühmorgens im Arpasul Tal weiter. Der schmale Pfad verläuft hoch im Hang über dem Bach, so dass man viel von diesem durch eindrucksvolle Weißtannen geprägtem Urwald mitbekommt. Ich beobachte eine Gämse und gelange schließlich an einen Fahrweg dem ich weiter talabwärts folge. Hier endet der Urwald. In dem sehr naturnah wirkenden Wald am Weg wurde gerade Holz eingeschlagen. Einzelstammweise und schonend, auch das gibt es in Rumänien, wenn es auch sehr wünschenswert wäre, dass das Arpasul Tal komplett geschützt wird!

Schließlich gelange ich nach Victoria, wo ich einkaufe und mich dann mit Gabriel Paun, dem Präsidenten von Agent Green treffe. Der 45-jährige Ökologe war bei Greenpeace und hat 2009 seine eigene NGO gegründet, die sehr aktiv und furchtlos gegen die Waldzerstörung im Land arbeitet. Daher ist es au kein Wunder, dass Gabriel fast ständig Drohungen erhält und auch schon körperlich angegriffen wurde. Ebenfalls mit dabei sind Dominika Teluchova, Sarah Ziegler und Simon Straetker, von Wild Europe, die ein filmisches Porträt über Gabriel drehen wollen.

Wir fahren ins Vistea Mare Tal, wo ich ja schon vor einigen Tagen festgestellt hatte, dass frisch Holz eingeschlagen wird. Nachdem wir den Bach durchwatet haben, folgen wir den unheimlich tiefen Fahrspuren. Dies ist der zweite Einschlag hier innerhalb weniger Jahre, bei dem die zuvor stehen gelassenen Bäume komplett gefällt werden. Kahlschlag auf Raten, allerdings sind wenigstens an den meisten Stellen bereits junge Bäume vorhanden. Die alten  Rückewege sind durch die Erosion teilweise unbefahrbar, und auch die jetzigen Wege sind unglaublich tief zerfahren. Überall steht Öl in den Pfützen und es riecht unangenehm nach fauligem Schlamm. Mit Drohnenaufnahmen und Videos dokumentieren wir die Zerstörung. Die wilden Hänge rundherum zeigen, wie auch hier bis vor kurzem noch ein toller Naturwald wuchs…

Das Fagaras ist ein europäisches Naturschutzgebiet ( FFH). Forstwirtschaftliche Maßnahmen sind hier nur nach vorheriger Umweltverträglichkeitsprüfung zulässig, was aber bislang nie durchgeführt wird. Seit mehr als zwei Jahren läuft daher ein Vertragsverletzungsverfahren der Europäischen Kommission gegen Rumänien. Erst vor zwei Tagen war der zuständige Minister in Brüssel und hat versichert, dass inzwischen alles in Ordnung sei. Was sich hier und anderswo abspielt, straft solche Aussagen Lügen!


Teile mit anderen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert