28.03.2021 Tag 29 Vom Soonwald zum Nationalpark Hunsrück-Hochwald

Teile mit anderen:

Ich habe gut geschlafen und breche nach Einführung der Sommerzeit um 7:45 wieder auf. Da ich gestern Abend keine gute Funkverbindung hatte, setze ich dann bald den Blogpost von heute ab, als ich Tisch und Bank entdecke. 

Der Weg führt mich auf den Rücken des Lützelsoon. Das Quarzitgestein hier ist sehr hart und trotzt der Verwitterung. Moosbedeckte Felsblöcke und ein bizarrer, niedrigwüchsiger Wald ergeben einen ganz eigenen Landschaftscharakter. 

An dem markanten Teufelsfelsen gibt es einen Aussichtsturm und ein frisch erbautes, rustikales Blockhaus, in dem es ein Gästebuch gibt und Wanderer ausdrücklich übernachten dürfen. Ein Stück weiter steht aber auch noch die alte, bescheidenere Hütte. 

Eine Tafel erinnert an die Stürme von 1990 und die anschließende Wiederbewaldung mit überwiegenden Laubbäumen, auf den bisherigen Fichtenflächen. 

Hinter Hennweiler komme ich durch große Bereiche ehemaligen Niederwalds. Alle 15-20 Jahre wurde hier früher der Wald kahl geschlagen und die Eichen und Hainbuchen schlugen dann aus dem Wurzelstock wieder aus. In den ersten drei bis vier Jahren wurde sogar Getreide auf den neuen Kahlschlägen angebaut. Karger Hunsrück…

Später durchquere ich auch größere Offenbereiche meist auf grasigen Wegen. Glücklicherweise wurde hier nicht jeder Weg asphaltiert, wie das woanders häufig der Fall ist. 

Hinter Mörschied gelange ich dann in den Nationalpark Hunsrück-Hochwald auf den nur dezente Schilder hinweisen. Das Mörschieder Burr ist ein weiteres Quarzitmassiv, von dem sich schöne Aussichten ergeben. Schließlich schlage ich gegen 18:30 mein Lager in einem Wald aus Buchen und Fichten auf. Später erscheint dann der Vollmond. 


                                                                  Waldbüro



                                                                   Lützelsoon



                                                                         Wacholder



                                                                    Moosbedeckte Blöcke



          Bis vor 30 Jahren wurde hier noch Laubwald in Nadelwald umgewandelt



                                                                Bizarrer Wald



                                                                    Kellenbach



                              Noch ist der Fichtenwald meist intakt



                                                                  Soonwaldsteig



                                                                      Teufelsfelsen



                    Hier können Wanderer umsonst übernachten!



                                                             Walderneuerung nach 1990



                                                                  Ist denn schon Weihnachten?



                                                                      Niederwald



                                              Saar-Hunsrück Steig



                                                            Nationalpark Hunsrück-Hochwald




                                                                 Auf eigene Gefahr!



                                                                     Mörschieder Burr



                                                                       Blockhalden




Teile mit anderen:

2 Gedanken zu „28.03.2021 Tag 29 Vom Soonwald zum Nationalpark Hunsrück-Hochwald

  • 29. März 2021 um 10:29
    Permalink

    Guten Morgen Gerald.
    Kannst Du mal eine Zusammenfassung darüber geben, wann welcher Fernsehsender von Deiner Tour berichten wird?

    Antwort
  • 30. März 2021 um 8:45
    Permalink

    Das steht leider oft noch nicht fest und ich bekomme auch nicht immer eine Benachrichtigung. Am 6.4 um 18:15 kommt im SWR- Magazin "natürlich!" ein größerer Beitrag.

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.